• Jill Grey

Abschied nehmen

Vor Kurzem habe ich erfahren, dass jemand, der mir einmal sehr nahestand, tödlich verunglückt ist. Es tat sehr weh und löste eine Flut von Erinnerungen aus. Ich nahm jede an, so wie die Trauer, die mich erfasste. Jeden Tag setzte ich mich hin und sprach mit dieser Person.

Wie viele Worte bleiben an uns haften, für die wir uns schuldig fühlen, sie gesagt zu haben.

Ebenso die Worte, die wir unterlassen haben zu sagen. All das auszusprechen, was noch da ist, das ist der Weg der Heilung und Vergebung.

Denn dessen bin ich mir gewiss, sie können uns hören, diejenigen, die vor uns gegangen sind …

Danke, für die Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften, danke, dass du ein Teil meines Lebens warst …


10 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wann wurde welcher geboren …?

Ich habe für »Marlas Fluch« eine herbe Kritik von einem Leser bekommen. Schmunzeln musste ich über die Aussage, dass dieser Roman ein Abklatsch von »Dream Motel« sei. Nun ja, Marlas Fluch habe ich dre

Gute Wünsche …

Resonanzen

Heute möchte ich Dan Tanner für seine Resonanz für meine Biografie „Keine Lust zum Sterben“ danken. Leider kann man auf vielen Plattformen die Bücher erst bewerten, wenn man sie gekauft hat, oder wie