• Jill Grey

Haustiere als Ersatz

Aktualisiert: 6. Apr 2020

Obwohl ich sehr abgeschieden lebe, vermisse ich es, bei meinen Nachbarn,

die nächsten sind zu Fuß in gut 15 Minuten erreichbar, einen Kaffee trinken zu gehen.

Sozusagen ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Aber man hat ja noch Haustiere,

also plappere ich, mehr wie sonst, mit meinen zwei Hunden und der Katze. Da müssen

die jetzt durch. Denke mal, die fragen sich allmählich, ob ich so langsam den Verstand verliere?

Und zugegebenermaßen ist unsere Kommunikation ein klein wenig einseitig.

Neben dem verbalen Missbrauch meiner Haustiere, bin ich dabei den letzten Band meiner

Biografie fertigzustellen. Sollte ich das schaffen, werde ich einen Freudentanz und Schrei

ausstoßen, der die Berge zum Vibrieren bringt.


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abschied …

Hinein gedrängt …

Jemand fragte mich, wie ich bloß auf die Idee von »Der Pakt« gekommen bin. Die Idee kam mir, als ich vollkommen am Boden war. Ich zog von der ligurischen Küste zurück in die Schweiz und landete in ein

Wann wurde welcher geboren …?

Ich habe für »Marlas Fluch« eine herbe Kritik von einem Leser bekommen. Schmunzeln musste ich über die Aussage, dass dieser Roman ein Abklatsch von »Dream Motel« sei. Nun ja, Marlas Fluch habe ich dre